Sonntag, 20.März 2016

Utrecht Sience Park Marathon


Utrecht 2016 2016

Eine Woche war Zeit um den Marathon von Kandel aus den Beinen zu bekommen. Aber anstatt zu erholen, hat sich die Lage weiter verschlechtert. Schwere Beine, übermüdet und total im Sack geht es mit der Bahn ins niederländische Utrecht. Stress pur ist angesagt, denn die Startnummernausgabe schließt Samstags bereits um 15Uhr! Gut, man kann auch noch am Sonntag die Nummer bis kurz vorm Start abholen, aber ich kenne den Ablauf in Utrecht nicht. Deshalb besser Samstags alles erledigen und am Marathontag auf das wesentliche konzentrieren.

Die Ausgabe der Unterlagen erfolgt im Sportzentrum "Olympos", außerhalb von Utrecht. Alle Bedenken sind umsonst! Der Nahverkehr in Utrecht ist perfekt. Quasi im 7 Minuten Takt kann man von "Utrecht Centraal Station" zum "Olympos" pendeln. Die Zeit reicht locker! 30 Minuten vor Schließung der Ausgabestelle habe ich meine Nummer in der Hand! Und mehr braucht man auch nicht für den Marathon! Es gibt sonst nichts im "Olympos" außer den Startunterlagen. Kein Gedrängel, keine Stände, kein Merchandising, nichts! Nur die ganzen Startnummern liegen schön geordnet auf ewig langen Tischen. Mehr als genug Helfer vom Orga Team beantworten bereitwillig letzte Fragen. Das war's auch schon! Ich bin begeistert! "Just Marathon - no shit!" 


Das Marathonzentrum "Olympos".
Das Marathonzentrum "Olympos".
Ausgabe der Startnummern
Ausgabe der Startnummern

Jetzt erst mal in die Unterkunft. Rückweg mit der gleichen Buslinie. Das Ticket ist immer noch gültig, ich muß noch nicht mal nachlösen. Das Hostel "Strowis" ist gerade mal 5 Minuten vom Utrechter Dom entfernt. Die Bushaltestelle und sogar ein Supermarkt befinden sich in unmittelbarer Nähe. Das Hostel selbst ist ein richtig cooler Laden. Man achtet sehr auf Nachhaltigkeit, die Küche darf mitbenutzt werden und am Abend spielt sogar eine Band! Das Frühstück gibt es für 6€, all you can eat! Kaffee wird grundsätzlich immer einzeln und frisch gemacht! Der Clou: Aus irgendwelchen Gründen ist mein gebuchtes 4'er Zimmer belegt und ich bekomme sogar das Einzelzimmer direkt unterm Dach! Wieder mal perfekt ausgesucht! 5 Sterne für diese Unterkunft! Der weitere Ablauf vom Samstag ist klar strukturiert. Einkaufen, Tasche packen für den Marathon, Abendessen zubereiten, fressen bis zur Kotzgrenze und ganz wichtig früh ins Bett zum ausruhen!


Mein Unterkunft, das Hostel Strowis ca. 5 Minuten vom Dom entfernt
Mein Unterkunft, das Hostel Strowis ca. 5 Minuten vom Dom entfernt
Locker drauf. Der Inhaber des "Strowis" links mit dem Organisator des heutigen Music Live Acts
Locker drauf. Der Inhaber des "Strowis" links mit dem Organisator des heutigen Music Live Acts

Da weiß man was man hat! Selbstverpflegung beim Marathon ist immer am besten!
Da weiß man was man hat! Selbstverpflegung beim Marathon ist immer am besten!
Da wird geklotzt statt gekleckert!.Anständige Portion Spaghetti! Im Topf ist noch Nachschub!
Da wird geklotzt statt gekleckert!.Anständige Portion Spaghetti! Im Topf ist noch Nachschub!

Sonntag 20.März

Marathonstart um 12:15Uhr! Was für ein Luxus! Ich kann praktisch ausschlafen und in aller Ruhe frühstücken. Tatsächlich gelingt es, wenn auch mit Unterbrechungen, bis um 7 Uhr zu pennen! Das Frühstück ist erste Sahne, da kann man sich wirklich nicht beschweren! In aller Gemütsruhe und ohne Hektik mit dem Bus zum Marathonzentrum "Olympos". Dort werden die Taschen abgegeben, der Start für den Marathon im Utrecht Sience Park ist ca.10 Geh-Minuten entfernt. Mir ist das alles zu kalt heute. 7°C es könnte sogar Regen geben. Ich entscheide mich für kurze Lauf Hosen ist ja logisch! Aber Langarmshirt + Laufshirt, Halstuch, Kopftuch und Handschuhe!

Der Start/Zielbereich ist übersichtlich. Ca.2300 Teilnehmer verteilt über Marathon und Halbmarathon bewegen sich ohne Gedrängel in die entsprechenden streng abgesperrten Blöcke. Wo muß ich eigentlich hin? "Startvak F" steht auf meiner Nummer. Mir schwant nichts Gutes! Tatsächlich, die schlimmsten Befürchtungen bewahrheiten sich. Es ist der letzte Block! Tja, so ist das halt, wenn die Anmeldung in Deutsch sich lediglich auf die wesentlichen Daten beschränkt. Ich kann es nicht ändern. Vielleicht auch mal ganz gut so. Ich bin sowieso absolut unfit.

Der Moderator heizt mächtig ein. Die Top Läufer/innen werden vorgestellt. Countdown runterzählen und los geht's! Von wegen. Erst mal dürfen die anderen. Mein "Startvak F" bleibt erst mal schön geschlossen! Alles zieht an uns vorbei. Langsam schwillt mir doch etwas der Kamm! Ich habe echt kein Bock irgendwo im Pulk festzustecken oder sinnlosen Slalomlaufen! Endlich die Gittertür wird geöffnet. Wir dürfen jetzt auch auf die Strecke. Aber vorher geht es noch durch eine Art Schikane, welche den Startkanal extrem verengt, so dass immer nur ein paar Läufer/innen über die Startlinie laufen können! Eine geniale Idee! Dadurch zieht sich das Feld schon vor der Startline auseinander. Pulks können praktisch nicht entstehen! Dazu kommt noch, dass die Straßen in Utrechts Außenbezirk "de Uithof" sehr breit sind. Perfekt gelöst! Es ist überhaupt, oder sagen wir mal fast problemlos, seine Pace zu laufen!


Was nutzt der ganze Platz auf der Strecke, wenn man nicht in Fahrt kommt. Es war ja genau so zu erwarten. Aber dass ich noch nicht mal zu Beginn auf die Pace komme, hätte ich nicht gedacht. Das wird extrem heute. Soviel steht schon mal fest. Gerade so ein ein Schnitt von 4:30min/km für die ersten 3km durch den Hochschul und Universitätskomplex "De Uithof" und den Stadtteil "Utrecht-Oost".

Komm' auf! Reiß dich zusammen. Nach ein paar Kilometern wird es besser werden, versuche ich mir einzureden. Schöne Idylle beim Durchlauf vom Utrechts Stadtpark "Wilhelmina". Weiter auf der breiten Allee "Maliebaan" bzw. "Maliesingel". Immerhin eine 4:25min/km kann für KM4/5 verbucht werden.

Wir nähern uns dem Stadtkern von Utrecht. Nach dem Abzweig von der breiten "Maliesingel" verläuft die Strecke direkt neben dem Kanal "Niewegracht" Sehr schön mit den Cafés, Kneipen am Ufer der Gracht und den Geschäften oben an der Straße. Mehr Zuschauer gibt es hier auch. Da ist man gleich viel besser drauf, auch wenn für KM6 nur eine 4:52min abgedrückt wird.

Die schöne Altstadt von Utrecht ist natürlich Bestandteil der Strecke. Der Dom wird fast komplett umrundet und der Domturm durchlaufen! Anschließend führt der Kurs über die "Servetstraat", vorbei an der "Oudegracht" bzw. "alter Kanal", die wohl bekannteste Gracht in Utrecht und über die
 "Zadelstraat" wieder aus dem Stadtkern heraus. Gerade in diesem Abschnitt ist die Stimmung am besten. Trotz Regen gibt es Anfeuerung und "die Welle" für die Läufer/innen. Gefällt mir echt gut"!


Der attraktive 2 Runden Kurs, führt durch die Altstadt mit dem Dom.
Der attraktive 2 Runden Kurs, führt durch die Altstadt mit dem Dom.
Darf nicht fehlen im Marathonkurs, die "Oudegracht", der Hauptkanal in der Altstadt von Utrecht
Darf nicht fehlen im Marathonkurs, die "Oudegracht", der Hauptkanal in der Altstadt von Utrecht

Nach den Stadtteilen "Bleekstraat" und schließlich mit der Siedlung "Napoleonplantsoen" haben wir die Stadt bei KM9 bereits wieder verlassen. Zur linken kann man in der Ferne das Fassballstadion des "FC Utrecht" erahnen. Es kommt die 10km Messmatte. 44:58min. So schlecht läuft das ja doch nicht! Aber unterm Strich, muß ich zugeben, dass ich kaum mehr was zulegen kann. 32km noch! Was für eine Vorstellung! Schluss jetzt mit solchen Untergangsgedanken! Ich werd' das irgendwie durchziehen!

Weiter durch die verstreuten Häuser der Siedlung Vechten und so eine Art Erholungsgebiet. Ich hangele mich von einem KM Marker zum anderen. Schließlich wird die Ortschaft Bunnik mit der
 15km Messmatte erreicht. Ich Bunnik ist sogar ein bisschen Stimmung. Die geben sich hier wirklich alle Mühe! Das glaub ich ja kaum! 1:07:25 nach 15km! Macht immer noch ne Pace knapp unter der 4:30min/km für die letzten 5km! Also dranbleiben! Wenigstens bis zum HM Durchlauf!

Lange geht das nicht mehr gut. Es wird immer zäher! Da kommt auch schon der erste VP mit den guten Powerbar Gels. Hier ist ja wirklich alles perfekt auf die Läufer/innen zugeschnitten. Es gibt genau das, was man braucht und kein sinnlosen Dreck! Umso unverschämter finde ich es, dass sich eine Läuferin hier total die Taschen vollstopft. Ja sogar in jeder Hand hat Sie noch Gels! Was soll das? Da kann ich mir eine Bemerkung beim Überholen nicht verkneifen! Unglaublich! Ich hab' ja meinen Kram dabei. Was soll ich mit noch mehr? Ich warte trotz schwindender Energie bis zum HM Durchlauf mit dem Gel. Mal sehen, ob ich da heute mit einem Pack rum kommen.

Weiter am "Fort Vechten", dem zweitgrößten Festungs Fort innerhalb der niederländischen Wasserlinien. Heute dient das Fort als Naherholungsgebiert und beherbergt einzigartige Formen der Tierwelt. Sehr schön! Leider führt die Strecke nur daran vorbei. Aber immerhin, wieder ein paar KM mehr auf der Uhr. Der HM Durchlauf nähert sich. Man kann schon deutlich den Lärm vom Zielgebiet vernehmen.

Bei KM20 verzweigt sich die Strecke. Für die Halbmarathonies nach links zum Zieleinlauf. Für mich nach rechts auf eine Wendepunktstrecke zum HM Durchlauf für die 42,2km. Ein Halbmarathon wäre für meine Verfassung wirklich besser. Aber da ich ja immer auf die volle Distanz gehe, muß ich nochmal ran. Das wird ne ganz krasse Nummer! Mit 1:35:03 nach 21,1km bin ich echt gut dabei, aber für die 2.Runde ist nichts mehr im Tank. Da wird auch der runtergewürgte Gelpa
ck nur wenig helfen können. Da muß ich jetzt irgendwie durch! Auf geht's!


Das Fußballstadion "Galgenwaard" des "FC Utrecht" ist unmittelbarer Nähe der Strecke, doch man nimmt es kaum wahr! Bildquelle: THMS.nl
Das Fußballstadion "Galgenwaard" des "FC Utrecht" ist unmittelbarer Nähe der Strecke, doch man nimmt es kaum wahr! Bildquelle: THMS.nl
Das "Fort Vechten", dem zweitgrößten Festungs Fort innerhalb der niederländischen Wasserlinien. Bildquelle: Johan Bakker
Das "Fort Vechten", dem zweitgrößten Festungs Fort innerhalb der niederländischen Wasserlinien. Bildquelle: Johan Bakker

Es dauert nicht lange, da kommt auf der Wendepunktstrecke schon die Läuferin mit den vielen Gels in den Händen entgegen. Also die Blöße gebe ich mir jetzt nicht. Die kommt auf keinen Fall an mir vorbei! Trotzdem, es ist ein verzweifelter Kampf. Mit Müh und Not, erreiche ich nach 2 Stunden Laufzeit die Innenstadt zum 2.Mal. Die Pace hat sich seit dem HM Durchlauf auf 4:51min/km verschlechtert! Als hätte jemand den Stecker gezogen.

Die Innenstadt mit der guten Stimmung lenkt nur kurz ab. Kaum ist man wieder raus, schon fängt die nächste Krise an. Die große, breite Straße ganz für mich alleine. Hier ist alles wie ausgestorben und gerade mal KM28 passiert! Ich muß da jetzt durch! Komm' es gab schon wesentlich schlimmere Situationen. Das ist nur ein Marathon und mehr als 2/3 sind gelaufen! Jetzt reiß dich zusammen, und zieh' das Ding ordentlich durch! KM30 nach 2:18:24. Macht ein Schnitt von 4:52min/km für den letzten 5km Abschnitt. Geht gerade noch so.

So hangelt man sich von einem Marker zum nächsten. Jeder Kilometer mehr auf der Uhr ist ein kleiner Sieg! Überholen tun nur die Staffelläufer. Die "Gel-Sammlerin" ist nicht mehr in Schlagweite. Es geht doch irgendwie! Und unter 3:20 bleib ich auch noch! Soviel Ehrgeiz muß man haben! Na bitte! Die KM35 Messmatte kurz vor der Ortschaft "Bunnik" wird überquert. 4:47'er Schnitt für die letzten 5km. Stimmung gibt's in "Bunnik" auch noch mit dazu. Mit dem Schub werd' ich doch die letzten 7km noch irgendwie auf die Uhr bringen! 

Wenn's so einfach nur wäre. Ich fühle mich fast so, wie beim 100'er in der letzten 10km Runde. Da geht wirklich gar nichts heute! Na wenigstens ist das "Fort Vechten" erreicht, und damit auch KM39. 3:01:36. Das könnte nochmal eng werden mit der Sub 3:20. Alle Kräfte bündeln und konzentrieren für die letzten 3 Kilometer. Jetzt haben die sich in Utrecht so eine Mühe gegeben mit dem Marathon, da wäre es geradezu eine Schande jetzt nachzulassen!

Wieder ein KM gepackt! Die Messmatte für KM40 kommt. 3:06:40! Das muß reichen! Was für ein geschlurfe! Nicht zu glauben, dass der Forerunner immer noch unter 5'er Pace anzeigt! Jetzt ist es fast durch. Der Anweiser an der Marathonweiche zeigt zum Zieleinlauf im Campusgelände! Alles raushauen! Wieder ein Abzweig! Und noch ein Abzweig! Das muß doch mal ein Ende haben! Und nochmal nach rechts abbiegen! Endlich! Ganz weit hinten ist der Zielbogen zu sehen! Irgendwie packe ich auch diesen letzten Teil. Am Ende ist die Freude groß. Und das für eine 3:17:26!


Platt, kaputt und miese Zeit. Mehr im Arsch geht wohl kaum mehr. Da ist man froh wenn am Ende noch eine 3:17:26 auf der Uhr steht
Platt, kaputt und miese Zeit. Mehr im Arsch geht wohl kaum mehr. Da ist man froh wenn am Ende noch eine 3:17:26 auf der Uhr steht

Der Zielbereich ist genauso unspektakulär wie der ganze Marathon in Utrecht. Man konzentriert sich auf die wesentlichen Dinge. Es gibt die Finisher Medaille, kurz darauf Bananen, Wasser und Iso. Fertig!

Zum Duschen wird wieder die Sporthalle auf dem "Olympos" Gelände genutzt. Hier kann man auch den kostenlosen Physio Service in Anspruch nehmen. Wer ein Bier oder Essen haben möchte, geht einfach in die Sportsbar der Halle. Keine 150m entfernt wartet auch schon der Pendelbus in die Altstadt. 

Absolut Perfekt! Ich bin begeistert. Ein ansprechender Kurs mit genug Platz für alle. Super organisiert. Das "Drumherum" beschränkt sich auf das wesentliche. Mehr braucht man wirklich nicht, und kann somit die Startgebühr relativ klein halten. Just Marathon, no shit! Ich komme nächstes Jahr wieder!


Bedingungen:
Temperaturen um 7°C bewölkt/teilweise Regen. Strecke und Orga top!

Zusammenfassung:
Finisher Marathon: 355
Finisher Männer: 291 (82%)
Finisher Frauen: 64 (18%)


Marathon Strecke Utecht 2016
Start und Ziel befindet sich im "Utrecht Science Park". Dieser ist weit im Osten der Stadt. Nach ca.6km ist die Altstadt erreicht. Es wird unter anderem der Utrechter Domturm durchlaufen und die sehenswerten Kanäle sind natürlich auch im Programm. Der Rückweg zum Science Park macht noch einen Schwenk über die Vororte "Vechten" und "Bunnik". Dabei kann man sogar noch in einiger Entfernung das Fußballstadion des FC Utrecht erkennen. Somit wären die ersten 21,1km erledigt. Nochmal das Ganze und der nächste Marathon ist eingetütet.