Samstag, 26.Januar 2013

14.Rodgau Ultramarathon


Rodgau Logo

Wieder einmal stand Ende Januar der Rodgau Ultramarathon auf dem Programm. Meine 5.Teilnahme dieser traditionellen Kult Veranstaltung. Die Vorbereitung lief trotz extremer chronischen NNH-Problemen recht gut. Ich hatte im Dezember und Januar ordentlich Kilometer gesammelt. 13 Tage vor Rodgau sogar noch die Marathonstaffel in Mörfelden mit 3:12:09 komplett durchgelaufen. Das lies doch einiges erwarten beim Ultra.
Die Knie (besonders das linke) waren durch das gesteigerte Laufpensum leicht angeschlagen. Viel schlimmer jedoch waren die permanenten Kopfschmerzen und der Druck auf den Ohren wegen der bekannten chronischen NNH Geschichte. Aber alles keine Gründe den Rodgau Ultra zu streichen.

Samstag 26.Januar

Wie immer gleich um 6 Uhr in der Früh aufgestanden. Übliches Marathonfrühstück mit viel Kaffee, 2 Honig Brötchen und ein Joghurt. Tasche packen, bisschen relaxen noch und heute ganz wichtig  Wettervorhersage checken. Es liegt viel Schnee, die Temperaturen werden sich bei -5° bis -2° einpendeln. Dafür aber trocken.
Die Fahrt nach Rodgau Dudenhofen geht fix. Um 8:30 Uhr werde ich von den Helfern des RLT Rodgau auf einen der vielen Parkplätze eingewiesen.
Startnummer abgeholt, praktische Umhäng-Lauftasche gibt es noch gratis dazu. Kurzer Blick in die Halle. Sehr viele bekannte Gesichter aus der Läuferszene, da fühlt man sich doch gleich wohl. Kurze Info vom Veranstalter dass die Strecke teilweise geräumt und teilweise mit Split gestreut ist. Naja, wenn es griffig ist, dann wird es schon gehen. Lange Kleidung in 3 Schichten + Mütze, Handschuhe und Halstuch. Wie beim verschneiten Siebengebirgsmarathon im Dezember 2012, kommt der Asics DS Trainer 17 als Laufschuh zum Einsatz. Wer braucht schon Trailschuhe, wir sind hier ja nicht im Hochgebirge!
Fußmarsch zum Start am Gänsbrüh, es ist bitterkalt. Zum Glück geht es gleich los. Tasche deponieren, nochmal pinkeln im Wald, dann rein in den Starterblock. Was geht hier heute? Unter 4 Stunden ist Pflicht. Wenn es super läuft kann ich evtl. unter 3:50 laufen. Die Bestzeit über 50km aus dem Jahre 2011 (3:44:20 auf gleicher Strecke), wird wohl unter den heutigen Bedingungen unmöglich sein.


Schneechasos im Rodgau, ob ich da wieder vom Parkplatz runterkomme?
Startunterlagen holen

links: Schneechasos im Rodgau, ob ich da wieder vom Parkplatz runterkomme?  rechts: Startunterlagen holen


Laufartikel Shopping bei -5° C
Fussmarsch zum Start am Gänsbrüh

links: Laufartikel Shopping bei -5° C  rechts: Fussmarsch zum Start am Gänsbrüh


Letzte Vorbereitungen kurz vorm Start
Beutel mit Utensilien einfach in der Schutzhütte ablegen

links: Letzte Vorbereitungen kurz vorm Start  rechts: Beutel mit Utensilien einfach in der Schutzhütte ablegen


10:00Uhr Start

10 Runden je 5km sind zu absolvieren.

Von 967 Voranmeldern, gehen incl. Nachmelder 734 Läufer/innen ins Rennen. Am Ende werden gerade mal  449 Teilnehmer die vollen 50km laufen. 

1.Runde
Ich komme gut weg vom Start, ziehe gleich mal das Tempo an und bin am überholen. Nach 400 Metern kommt die fast 180° scharfe Rechtskurve. Keine Probleme hier, die Strecke ist geräumt. Weiter überholen, vorbei am Verpflegungsstand. KM1 in 4:35min abgedrückt. Na das geht doch gut los! Aber nicht überziehen am Anfang, es sind noch 49km! Nach dem Abzweig nach rechts steigt die Strecke leicht an. Bin immer noch fleißig am überholen. Der Wald kommt, und damit ist es vorbei mit dem griffigen Belag. Es geht weiter im Schneematsch!  Die Strecke ist zwar wie angekündigt geschottert, allerdings hilft das kaum weiter. Man rutscht teilweise leicht weg und der Kraftaufwand ist um einiges höher als auf schneefreiem Boden.  KM2 dennoch mit 4:36min ist ok. Am Abzweig auf die Wendepunktstrecke ist wie jedes Jahr eine Musikbeschallung aufgebaut. Hits der 60’er und 70’er Jahre sollen die Läufer/innen bei Laune halten.
Die Wendepunktpunktstrecke bietet nicht viel Platz zum laufen. Wer überholen will, muß in den tiefen noch beschwerlicher zu laufenden Schnee ausweichen. Der Wendepunkt selbst ist ordentlich mit Split versehen, dennoch kommt man ins straucheln und muß aufpassen dass man nicht hinfliegt. Ich bin froh, als endlich die Wendepunktstrecke vorbei ist und wieder der komplette Weg zum laufen genutzt werden kann. KM3 in 4:39min. Der Belag wird aber nicht besser, mir wird schnell klar, dass hier heute nichts zu holen ist. Eine Zeit gerade so unter 4 Stunden wäre schon ok. Weiter durchs Feld, wenigstens geht kein Wind. Trotzdem, es ist wahrlich kein Vergnügen. Wieder im Wald angekommen, die nächste Ernüchterung. Der Abschnitt parallel zur Opel Teststrecke stellt sich als der schwierigste Teil heraus. Extremer Schneematsch, dazu noch leichte Steigung. Ich bin komplett bedient. KM4 in 4:40min, naja mal sehen wie das in Runde 7 oder 8 aussieht. Runter zum Start/Ziel am Gänsbrüh ist normalerweise der Teil, bei dem man nochmal zulegen kann. Heute ist das alles anders, schwer zu laufen trotz leichtem Gefälle. KM5 in 4:37min. Gesamtzeit für die erste  Runde 23:10min, Pace 4:38min/km.

2.Runde
Ich komme ins Gespräch mit einem Läufer aus der Nähe vom Fichtelgebirge. Gemeinsam meckern über die Bedingungen und plaudern über bisherige Lauferlebnisse sorgt für Abwechslung. Allerdings geht auch die Pace ein bisschen runter. 23:39min, Pace 4:44/km.

3.Runde
Ich ziehe alleine weiter, mein Mitstreiter will etwas Tempo rausnehmen. Wasseraufnahme am Versorgungsstand geht noch reibungslos. Mir dröhnt ein wenig der Kopf, aber das war ja irgendwo klar nach den erneuten NNH Problemen die Woche über. Aber sonst, linkes Knie verhält sich gut. Ich lege ein bisschen Tempo zu. 23:02min, Pace 4:36.
     
4.Runde
Gleich mal den ersten Gelpack am Versorgungspunkt reingedrückt. Der Untergrund wird zunehmend schwieriger zu laufen. Dennoch kann ich das Tempo halten. 23:06min, Pace 4:37.

5.Runde
Ich wundere mich wie gut ich immer noch unterwegs bin. Die ersten gehen schon und ich leg weiter zu. Zu mindestens auf dem geräumten Abschnitt kann man die Zeiten unter 4:30min/km laufen, so wie ich mir das eigentlich von der ganzen Strecke erhofft hatte. Doch sobald der Untergrund von griffig auf Schneematschsülze wechselt, ist man nur noch am fluchen. 22:50min / Pace 4:34.


Weit über 3km pro Runde (5km) müssen auf übelster Schneematschsülze gelaufen werden
Ein paar Zuschauer haben sich im Start/Zielbereich eingefunden

links: Weit über 3km pro Runde (5km) müssen auf übelster Schneematschsülze gelaufen werden 
rechts: Ein paar Zuschauer haben sich im Start/Zielbereich eingefunden


6.Runde
Die Hälfte ist geschafft. 1:55:48 ist doch unter den Bedingungen ganz ordentlich. Weitere 25km stehen noch aus. Ich hoffe der Einbruch lässt noch ein bisschen auf sich warten. Der Getränkestand ist belagert. Läufer/innen bleiben einfach stehen.  Nur mit Mühe komme ich im vorbeilaufen an einen warmen Tee heran. Tempo machen bis kurz vor den KM2 Marker. Durch die Matschpampe zum Wendepunkt. Hier wird es immer schwieriger ohne großen Zeitverlust durchzukommen.  Beim Abschnitt um KM4 herum wechsele ich ständig von einer Spur auf die andere um den besten Bodenbelag unter den Füßen zu haben. 22:46min, Pace 4:33min/km (schnellste Runde)

7.Runde
Noch 20km vor mir. 2.Gelpack rein. Leider viel zu wenig Wasser im Becher um das alles vernünftig runter zu spülen. Wird schon klappen. Seitenstechen kann ich jetzt wirklich nicht auch noch gebrauchen. Hoffentlich ist das bald vorbei, die Strecke gibt echt nicht mehr viel her. Runde um Runde werden die Bedingungen schlechter. Umso erstaunter bin beim Blick auf die Uhr. Die Kräfte schwinden aber immer noch gut in der Zeit.  23:06min, Pace 4:37min/km.

8.Runde
2:41:41 zeigt die Uhr. Selbst mit einem 5’er Schnitt auf den letzten 3 Runden bleibe ich locker unter der angepeilten 4 Stunden Marke. Mal sehen vielleicht geht das was in Richtung Sub 3:55. Zähne zusammenbeißen und durch. 15km das muß doch zu packen sein. Am Wendepunkt staut es sich fast. Immer mehr Läufer/innen legen längere Gehpausen ein. Das Trainingsprogramm mit erhöhtem KM Pensum im Dezember und Januar zahlt sich jetzt voll aus. Wenn ich diesen Lauf mit dem Ultra in Bottrop am 11.November vergleiche, bin ich im Rodgau trotz deutlich schlechteren Bedingungen wesentlich besser unterwegs. 23:11min, Pace 4:38min/km.

9.Runde
Jetzt erst mal eine gute Zeit beim Marathondurchlauf. Dann geht der Rest auch noch! Mit 4:37 bzw.  4:34min/km für KM41 und KM42 werden die letzten Reserven mobilisiert. Marathondurchlauf mit 3:14:59. Ab jetzt wird es zäh. Knapp 8km irgendwie durchstehen. Diese Runde bleibt die Pace in der Schneematschpampe noch unter 4:50min/km. Ich bin fix und alle. Aber für 5km wird es noch irgendwie gehen. 23:39min, Pace 4:44min/km.

10.Runde
Selbst auf dem griffigen Asphalt schleppe ich mich nur noch über die Strecke. Da hilft auch kein Getränk mehr. Die Batterien sind leer. 4:45min/4:42min für KM46 und KM47 sind das maximale was noch geht. Die Steigung rauf, Abzweig zum Wendepunkt. KM48 mit 4:57min gerade noch so unter der markanten 5min Marke. So muß ich das nur noch halten bis ins Ziel. Jeder Schritt tut weh, aber es sind nur noch 2km, das geht noch! Passage übers Feld, rein in den Wald. Jetzt nur noch die kleinen Steigungen. KM49 in 4:50min, Uhr auf 3:47:45. Kann ich sogar die Zeit von Bottrop (3:52:36) knacken? Nochmal alles reinhängen. Runter zum Gänsbrüh. Der Zielbereich ist sichtbar. Vielleicht noch 400 Meter. Die Uhr steht noch unter 3:53. Alles rausholen was noch geht. Es reicht!!! 3:52:32 meine Endzeit. Besser konnte es nicht laufen in der Schneematschpampe vom Rodgau.


Trotz Schneepampe, die Zeit vom Bottrop Ultra Nov.2012 um 4 Sekunden unterboten
reichhaltiges Finischer Buffet

links: Trotz Schneepampe, die Zeit vom Bottrop Ultra Nov.2012 um 4 Sekunden unterboten  rechts: reichhaltiges Finischer Buffet


Bisschen Zielverpflegung reinhauen, Finisher Weizen und dann der Fußmarsch zurück zu den Duschen. Normalerweise war das immer eine Qual, den gut 1km langen Weg durchgefroren und platt vom Ultra zurück zu gehen. Aber es geht in diesem Jahr erstaunlich gut. Und diesmal sind auch noch die Duschen warm! Was will man mehr?