Sonntag, 18.Januar 2015

18.Pulheimer Marathon


Logo Pulheim 2015

Den Marathon in Kevelaer am 11.Januar mußte ich wegen einer hartnäckige Achillessehnenentzündung bzw. Sprunggelenksverletzung absagen. Ich hatte alles versucht, um irgendwie doch noch zu starten, aber ist das Gelenk erst einmal eingedickt, dann geht gar nichts mehr. Nach vielen sehr grenzwertigen Marathonstarts mit Verletzungen, habe ich diesmal vernünftigerweise die ganze Sache abgeblasen.

Bleibt also noch eine Woche Zeit die Verletzung auszukurieren. Wenigstens den Marathon in Pulheim, als langen Trainingslauf mitnehmen. Soweit die Überlegung. Leider bessert sich die Situation nicht. Der Fuß bleibt dick, trotz Trainingsstopp. Das sitzen auf der Arbeit verschlimmert alles nur noch mehr. Der Fuß muß bewegt werden. Also entscheide ich mich am Mittwoch und Freitag, trotz Schmerzen, zu einer vorsichtigen Trainingseinheit. Wie schon gedacht. Das Laufen schmerzt, aber es wird nicht schlimmer dadurch. Pulheim ist ein Rundenkurs. Ich könnte somit alle 5km aussteigen. Ich will es versuchen. Zeit ist mir relativ egal, Hauptsache laufen und durchkommen. Ziemlich gefrustet schütte ich mir am Samstagabend noch zwei Weizen rein. Sowas würde ich vor einem Marathon normal nie machen. 

Fuß eingedickt. Schmerzen am Außenknöchel und Achilles Sehne. Aufnahme vom 9.1.2015 morgens nach dem Aufstehen
Leichte Besserung. Aber immer noch eingedickt und schmerzhaft. Aufnahme am 18.1. (Marathontag) morgens nach dem Aufstehen.

links: Fuß eingedickt. Schmerzen am Außenknöchel und Achilles Sehne. Aufnahme vom 9.1.2015 morgens nach dem Aufstehen
rechts: Leichte Besserung. Aber immer noch eingedickt und schmerzhaft. Aufnahme am 18.1. (Marathontag) morgens nach dem Aufstehen.


Das volle Programm wie immer. Aufstehen um 3:40Uhr. Fertig machen und die 2 Brötchen mit Banane und Honig reingedrückt. Haufenweise Kaffee, noch ein bisschen entspannen. Sachen ins Auto und ab nach Pulheim, nordwestlich von Köln.

Die Fahrt dauert etwas länger als geplant. Es wird eng mit der Zeit. Angekommen in Pulheim. Schnell die Startnummer im Geschwister Scholl Gymnasium abholen. Ganz schön was los hier. Aber der Ablauf in Pulheim ist mir vom Vorjahr bestens bekannt. Ruck zuck hab ich die Nummer klargemacht. Zurück zum Auto, umziehen. Diesmal setzte ich auf die gut gedämpften Brooks Ghost 6. Zusätzlich gibt es noch orthopädische Einlagen, damit die Ferse ein wenig höher im Schuh steht. So wird die angeschlagene Achillessehe nicht ganz so sehr belastet. Die Haut ist vom vielen Antiseptikum sehr rissig und spröde geworden. Ein zusätzliches Problem. Dafür kommt ne extra Ladung Gehwohl Fußbalsam drauf. Die Schnürung links bleibt diesmal sehr locker. Los geht's! No pain no gain! Auf zu Start!        
 


Marathonzentrum im Geschwister Scholl Gymnasium
Die Zeit wird knapp. Her mit der Startnummer.

links: Marathonzentrum im Geschwister Scholl Gymnasium  rechts: Die Zeit wird knapp. Her mit der Startnummer.


Noch ne Ladung Gehwohl Fußbalsam auf die rissige und spröde Haut
Heute viel Dämpfung und orthopädische Einlagen um die Achillessehne zu entlasten.

links: Noch ne Ladung Gehwohl Fußbalsam auf die rissige und spröde Haut
rechts: Heute viel Dämpfung und orthopädische Einlagen um die Achillessehne zu entlasten.


Gerade noch in der Zeit im Startblock. Hier wartet schon Vereinskumpel Dirk. Ich sehe kaum Marathonläufer/innen. Fast nur Staffelstarter. Es ist ein Jammer. Niemand will sich mehr quälen! Diesmal ordne ich mich absichtlich weiter hinten ein. 5'er Schnitt wäre echt ok. Mehr will ich heute nicht riskieren.

Der Startschuss fällt. Schon 5 Sekunden verschenkt, bis ich überhaupt erst die Startlinie überquere. Die "Ei
nführungsrunde" geht zunächst über 2,195km durch die Seitenstraßen von Pulheim. Das Sprunggelenk fühlt sich instabil an. Leichtes Ziehen am Außenknöchel. Besonders die vielen Kurven machen mir zu schaffen. Aber am Ende der kleinen Runde hat sich alles ein wenig "eingelaufen". Es ist erträglich und die Pace von 4:54min/km für die ersten 2km ist besser als gedacht.
Jetzt 8x5km über den öden Rundkurs von Pulheim.

Die Strecke führt nach knapp einem Kilometer raus aus Pulheim, ins offene Feld. Wenigstens keine Kurven. Immer geradeaus zu, auf einen extrem engen Wendepunkt. Ein kurzes Stück zurück, dann zweigt der Kurs nach rechts ab. Hier hat sich ein Spielmannszug postiert, und macht ein wenig Stimmung an der sonst tristen Strecke. Eine leichte Steigung mit empfindlichem Seitenwind gilt es jetzt zu nehmen. Am Ende des Anstiegs führt die Strecke über einen Fahrradweg neben einer Bundesstraße zurück nach Pulheim. Der Rest vom Rundkurs verläuft wieder in Pulheim. Ein leichtes Gefälle und nochmal 500m auf der "Zielgeraden" zum Durchlauf im Start/Ziel Bereich.

Naja, ging doch einigermaßen. 24:04min für Runde1. Das macht eine Pace von 4:49min/km. Ich bin zufrieden, der Fuß macht noch keine großen Probleme.

Auch in der 2.Runde läuft alles "normal". Lediglich an der engen Wende und der Steigung schmerzt der Fuß. Ich bin recht zuversichtlich, den Marathon durchzustehen.

In der 3.Runde ändert sich die Situation. Die Schmerzen nehmen zu. Zweifel kommen auf. Soll ich das heute wirklich durchziehen? Erst mal weiter laufen. Schon 17km durch. Die Pace bleibt unter 5'er Schnitt. Mal schauen wie sich das entwickelt. Die 4.Runde bringt Abwechslung. Nette Unterhaltung mit einem Läufer, dem ich vom Weinstraßen Marathon kenne. Da läßt der Schmerz wieder etwas nach. Halbmarathondurchlauf nach 1:42:33. Auf! Weiter geht's! Das sieht doch gar nicht so schlecht aus!

Tatsächlich geht Runde 5 und 6 auch noch. Die Zeit könnte sogar für ne Sub 3:25 reichen. Wenn da nicht diese Schmerzen wären. Ich muß jetzt einiges ertragen. Besonderes diese fiese kleine Wende im Feld läßt den Schmerzpegel steigen. Aber jetzt noch aussteigen? Nix da! Sind ja nur noch 10km. Und jetzt mal ganz im ernst. Das war doch von Anfang an klar, wenn ich hier über die Startlinie laufe, dann wird der Marathon auch gefinisht!
 


öde Strecke. An diesem KM Marker bin ich gleich 9x vorbei gekommen
Noch 2 Runden, dann kann ich endlich ins Ziel abbiegen.

links: öde Strecke. An diesem KM Marker bin ich gleich 9x vorbei gekommen 
rechts: Noch 2 Runden, dann kann ich endlich ins Ziel abbiegen.


Los! Beiß die Zähne zusammen! Nur noch 2 Runden! Ein bisschen Anfeuerung würde jetzt echt helfen. Aber außer den Streckenposten ist so gut wie kein Mensch an der Strecke. Schon wieder dieser Wendepunkt. Abbremsen, rum und weiter. Die Schmerzen ziehen vom Außenknöchel bis in die Waden. Was für ein Dreck! Steigung rauf. Fahrradweg nach Pulheim. Abzweig rechts. Leichtes Gefälle runter. Jetzt eher langsam und vorsichtig. Das letzte Mal der Durchlauf am Start/Zielgelände. Zeit 2:59:55. Mit einem 5'er Schnitt bleibe ich sogar unter 3:25.

Auf weiter! Das schaffe ich jetzt auch noch. Unter 3:25 ist jetzt Pflicht! Die Schmerzgrenze ist erreicht! Ich bin echt froh, wenn das Ding hier eingetütet ist. Der Spielmannszug packt auch gerade zusammen. Über 3 Stunden haben die in der Kälte gestanden und wenigstens ein bisschen für musikalische Unterhaltung gesorgt. Hut ab! Ich quäle mich weiter über die Strecke. Alles nicht mehr so schlimm, denn es ist die letzte Runde! Unter 5'er Schnitt das Tempo halten, kein Problem. Ganz locker bleibt die letzte Runde weit unter 5'er Schnitt. Es ist geschafft. Unter den heutigen Bedingungen ist die Endzeit von 3:24:21 absolut ok.

Im Zielbereich wartet schon Dirk auf mich. Er hat die Einzelwertung im Marathon mit 3:07:58 gewonnen! Wahnsinn! Ja und ich? Ich bin gesamt 3. der Männerwertung! Das alles mit dieser lausigen Zeit! Egal! Ein top Ergebnis für die TSG Grünstadt. Platz 1 und Platz 3 in der Marathon Einzelwertung! Da kann man ein paar Schmerzen im Fuß verkraften. 


Runde  start  1 ziel
Zeit  10:16  24:04  24:18  24:26  24:16  24:18  24:15  24:02  24:09  00:17 
Pace min/km 4:47,9  4:48,8  4:51,6 4:53,2 4:51,2 4:51,6 4:51,0 4:48,4 4:49,8 4:43,4