Samstag, 27.Mai 2017

12.Night Marathon Luxembourg


Lux 2017 Logo large

Die Vorbereitung für die neunte Teilnahme beim Luxembourg Marathon verläuft gar nicht oder mehr als schlecht. Hatte ich nach dem Vivawest Marathon noch das Gefühl, die Prellung am Steißbein würde nun endlich nachlassen wurde es Mitte der Woche immer schlimmer. Gymnastikstunde Stunde am Dienstag nur noch schlimm, laufen am Donnerstag wird zum Desaster! 11,5km und jeder Schritt eine Qual! Ganz ehrlich, wäre es irgendein anderer Marathon ohne große Bedeutung, dann würde ich jetzt spätestens sagen: " lass es!". Aber Luxembourg ist ja bekanntlich für mich ein Muß, ja quasi eine Herzensangelegenheit! Irgendwie muß ich es durchziehen, egal wie!

Ich kann es nicht mehr groß beeinflussen. So eine Prellung dauert halt. Ganz besonders in diesem Bereich! Bisschen dehnen, lockern, kühlen und salben. Mehr kann ich da nicht tun. Gelockert wird mit Radfahren am Freitag, Erst dachte ich, 34km - jetzt hast du es wieder übertrieben! Aber nach dem radeln wurde es leicht besser! Mit wesentlich mehr Zuversicht pack ich die Aktion Lux 2017 an! Bei abartigen Temperaturen bis 30°C, wird am Samstagmittag der Trip ins kleine Großherzogtum gestartet. 15 Uhr Ankunft Lux Expo, Zuerst die Unterlagen abholen, dann warten auf den Start um 19Uhr! Leider gibt es hier noch keine andere Möglichkeit. Die Startnummer kann nach wie vor, nur bis 16Uhr abgeholt werden! Zeit genug für relaxen, nochmal ein paar Kohlenhydrate einfahren, umziehen und den Läuferbeutel packen. Ab 17:30Uhr wird es hektisch. Die Luxexpo füllt sich, niemand will frühzeitig bei der Hitze in den Startblock. Irgendwo hilft es ja nichts. Ich stell' mich jetzt raus in den Block. Noch 20 Minuten schön aufbacken lassen bei 30°C. Wie immer sehr professionelle Moderation in fast allen wichtigen Sprachen. Die Rio Olympia-Touristen Anna und Lisa Hahner sprechen noch ein paar Kommentare ins Mikro. Top Athleten werden vorgestellt, Dann fällt der Startschuss zur 12.Auflage des Night Marathons in Luxembourg.


Das hau' ich mir noch rein 3 Stunden vor dem Start!
Das hau' ich mir noch rein 3 Stunden vor dem Start!
So langsam heißt es fertig machen für den Start um 19Uhr bei 30°C!
So langsam heißt es fertig machen für den Start um 19Uhr bei 30°C!

Start 19:00Uhr:

Zum "warmlaufen" gibt es gleich die Steigung rauf zum Kirchbergplateau. Das haut mich jetzt schon aus den Schuhen! Wie in aller Welt soll man mit meinem aktuellen Trainingszustand, dem geprellten Steißbein und vor allem bei diesen Temperaturen halbwegs ordentlich die 42,2km abspulen? Eines ist jetzt schon mal klar: das wird heute eine gnadenlose Nummer! Mal abwarten. Ist bestimmt nur am Anfang so. Erst mal reinkommen! Auf jeden Fall fühlt sich die Steißbeingegend erstaunlich gut an, verglichen mit der letzten Laufeinheit am Donnerstag. Die Strecke ist zu 99% identisch mit der aus 2016. Schnell ist der erste Abschnitt mit Kirchbergplateau, Coque, Europaviertel/Philharmonie und der "roten Brücke" erledigt.

Das erste größere Spektakel erwartet uns wie üblich am Roundpoint Robert Schuhmann nach KM8,5. Die Stimmung ist gigantisch. Die ganze Stadt scheint sich heute an der Strecke versammelt zu haben. Meine Stimmung verfinstert sich etwas beim erklimmen der Steigung in den Stadtteil Limpertsberg. Puh' da ist ja jetzt schon die Luft raus! Scheiße! Wie soll das nur werden? Die ersten gehen auch schon! Sowas kommt schon mal gar nicht in die Tüte! Was haben die denn in der Vorbereitung getrieben? Es ist schon erstaunlich, wie viele Teilnehmer immer wieder total blauäugig in einen Marathon gehen! Der 10km durchlauf ist mit 51:25minuten schon weit über 5'er Schnitt! Und das bei größtenteils abschüssigem Profil! Klar, es ist extrem warm, aber schneller werd' ich hier und heute ganz bestimmt nicht mehr!

Am VP wird zugeschlagen! Wasser mit Banane und eines von diesen gratis Gels, welche beim Düsseldorf Marathon nur so verschleudert wurden, noch hinterher. Limpertsberg ist durch. Der "Palace de Glacis" ist eine riesen Baustelle in 2017. Entsprechend ist hier die Streckenführung ein wenig anders als sonst. Das tut der Stimmung aber keinen Abbruch. Wie gewohnt erreicht man gut gepuscht den "Parc Municipal" nach KM13. Zum verschnaufen bleibt keine Zeit. Nur 1km danach folgt der erste Innenstadt Abschnitt, mit der Verzweigung für den Marathon oder Halbmarathon am "Knüddler". Bombastisch! Die Stimmung ist "Championsleague"! Auch nachdem die Halbmarathonies schon umdrehen, bleibt es bis weit hinter dem "Place d'Armes" noch richtig laut und gut!

Das war zu erwarten! Immer wenn das erste Spektakel in Lux vorbei ist, dann fällt man in ein tiefes Loch. Der trostlose Abschnitt im Stadtteil Belair ist heute besonders schwierig! Ich bin völligst saft und kraftlos! KM16-19 nur noch mit 5:30er Pace! Mann! Jetzt reiß dich am Riemen! Oder willst du mit über 4 Stunden auf der Uhr in der Lux Expo einlaufen? Nee! Und schon gar nicht in Lux! 

Mit Schwung durch den Stadtpark "Edouard André" auf die Avenue Marie-Thérèse. Hier kommen schon die Top-Läufer entgegen! Abartig! Der Halbmarathondurchlauf wird nach 1:51:04 durchlaufen. Sehr schlechte Zeit! Von der Lux-Faustformel Endzeit ist 2x 1.Hälfte + 10min wäre ich trotzdem noch gut drin. Aber das gilt nur für schnellere Zeiten! Also weiter alles geben! Der fast 9 Minuten auf die Sub4 sind mal ganz schnell aufgebraucht!

Der Abschnitt in "Merl" und "Hollerich" ist auch relativ ruhig. Ich denk' nur noch von einem zu nächsten Kilometer. So dermaßen platt war ich in Lux noch nie! Da wird das KM25 Schild im "Parc de Merl" groß gefeiert! 5:32min/km auf den letzten 4 Kilometern! Sauschlecht! Und das komische daran, niemand überholt mich! Noch 17km und die Hälfte davon geht nur rauf! Irgendwie muß es klappen! Jetzt bloß nicht aufstecken! Dranbleiben und kämpfen! Der KM26 mit dem abschüssigen "Boulevard Pierre Dupong" wenigstens wieder in 5:17min gelaufen. Das war's dann aber auch! Kaum steigt die Strecke an, geht die Pace wieder rauf bis 5:40min/km. Wenigstens komme ich dem Ziel immer näher. Die frisch restaurierte "Pont Adolphe" über das Pétrusse Tal ist passiert. Jetzt noch die kleine Schleife laufen, vorbei an der Stadtsparkasse und dann geht's ab! Mit Vollspeed runter ins "Tal de Pétrusse"!

KM30 im Pétrusse Tal ist der tiefste Punkt der Strecke. Hier gibt es wie gewohnt den gut ausgestatteten VP. Sogar GU-Gel wird gereicht! Da sag' ich nicht nein! Rein damit und weiter zu einem echten Highlight des Luxembourg Marathons! Zum 3.Mal gibt es die "Nuit des Lampions" im Tal. Weit über tausend Lampions und Lichtinstallationen entlang der Strecke sorgen für eine unbeschreibliche Stimmung. Dazu gedämpfte live Musik und viele kleine Partys. Sensationell kann ich nur sagen! Zumal es natürlich auch schon etwas dunkler ist, als in den letzten beiden Jahren, als ich wesentlich schneller unterwegs war. Aber kaum ist es vorbei, da hat einem der Marathonalltag wieder fest im Griff! Das muß ja auch alles wieder rauf gelaufen werden! Na dann, packen wir's an!

Zuerst mal das Viertel "Garer Quatier" meistern. Hier sind schon ein paar Höhenmeter drin! Entsprechend kaputt erreiche ich das "Viaduc", die 2.Brücke über das Pétrusse Tal. Auf der anderen Seite angekommen, zieht die Stimmung wieder mächtig an! Klar, wir sind wieder im Stadtkern! KM35 ist durch, die Uhr zeigt 3:08:01. Das müßte doch reichen, auch wenn das hier jetzt bald extrem ansteigendes Streckenprofil wird.

Immer wieder geil ist die Umrundung vom "Place de la Constitution", bevor es dann endgültig in die Innenstadt geht. Ich bin praktisch kurz vorm Zusammenbruch, aber diese Stimmung sorgt dafür, dass man nicht locker läßt! In der Fußgängerzone wird ein bereits gehender völlig resignierter Läufer, so gnadenlos gepuscht und angeschrien, dass es wieder anfängt zu laufen! Sowas gibt es nur in Lux! Die Altstadt ist durch für mich! Der Roundpoint am "Champ du Glasis" wird passiert. Es beginnt der letzte und schwierigste Teil des Luxembourg Marathons. Der KM37 Marker auf der roten Brücke ist mit der Gesamtzeit 3:19:15 besser als erwartet! Sub4 ist gegessen! Sub 3:50 mit 5:55'er Pace drin! Also los! Es wird hart, aber dieser Teil liegt mir normalerweise!

Der Schlussakt zum Kirchberg Plateau rauf läuft echt gut, trotz erbärmlichen Zustand. Schneller als gedacht die einsamen KM38 (5:42min), 39 (5:24min) und 40 (5:47min) abgeregelt. Ein handvoll Läufer/innen kann ich dabei noch einsammeln, ohne selbst überholt zu werden. 3:36:10 auf er Uhr. Das wird reichen! Jetzt nur noch die 2km Umgehung auf dem "Boulevard Pierre Frieden". Im Gefälle zum Finish in der Luxexpo. Fackeln rechts und links der Strecke. Diesmal kommt das echt gut in der Dunkelheit. Einlauf in die Halle. Fetzige Discoparty, Lightshow, Blitzlichter und der blaue Teppich! Nur noch genial! Zum 9.Mal durch den Zielbogen bei "meinem" Marathon! 3:48:13! Ich bin glücklich und mehr als zufrieden. Das war wirklich keine einfache Aufgabe! Aber wieder gepackt! War doch klar!


Eine extrem harte Nummer ist gepackt! Der Einlauf in der Lux Expo ist einmalig!
Eine extrem harte Nummer ist gepackt! Der Einlauf in der Lux Expo ist einmalig!
Miese Zeit, Freude pur! Für heute ist eine 3:48:07 mehr als genug!
Miese Zeit, Freude pur! Für heute ist eine 3:48:07 mehr als genug!

Kurze Stärkung im Nachzielbereich, Duschen und der Physioservice wird auch genutzt! In einer Woche ist schon wieder Mannheim dran, da muß man alles tun um schnell wieder in die Spur zu kommen! Eine krasse Nummer steht allerdings heute noch an! Die 230km Heimfahrt alleine im total müden Zustand! Aber auch das wird mit mehreren Standpausen zuverlässig abgeregelt. Um 4:15Uhr bin ich endlich zu Hause! Bier und Pizza zur Belohnung gibt es dann am nächsten Abend! Die Freude auf nächstes Jahr Luxembourg ist jetzt schon riesig! Dann gibt es für mich 10 Jahre Luxembourg Marathon!