Samstag, 28.Mai 2016

11.Night Marathon Luxembourg


lux 2016 Logo large

Der 11.Night Marathon Luxembourg ist in 2016 ein ganz besonderes Highlight. Nicht weil es mein 140.Marathon ist. Nein! Die guten Laufkumpels Alex aus Traunstein und Jonas aus Schwerte (Ruhrpott) werden ebenfalls in Lux starten! Das Ganze wird also ein Megawochenende mit geilem Marathon in Lux + "all you can eat and drink" bei mir zu Hause. Lange geplant und endlich klappt es! Da darf man nichts dem Zufall überlassen! Alles ist komplett durchorganisiert. Der Freitagabend steht ganz im Zeichen des Karboloading.

Zur Auswahl stehen:

Pilzrisotto
- 450gramm Rohmasse orig. Ital. Risotto Reis auf 1,5KG frischen Pilzen mit Zwiebel und Knoblauch)

Spaghetti
- 450gramm Rohmasse Barilla Capellini No1. + Basilikum/Tomate/Aubergine/Zucchini Gemüsesoße

gemischter Salat
- eine riesen Schüssel voll mit Blattsalat, Feldsalat, Tomaten, Gurke, Paprika und Mais

Bier
- Schmucker Hefe Weizen
- Schmucker Meister Pils
- Öttinger Hefe Weizen alkoholfrei

Die Stimmung beim Karboloading ist sau gut! Wir hauen rein wie die Deppen! Das komplette Risotto und der Salat sind restlos leer gefressen! 2/3 der Spaghetti + Soße bleiben noch über. Das passt genau mit der Planung überein! Die Reste gehen mit zum Marathon als "vor dem Start" Verpflegung.


Freitagabend: Karboloading bis der Arzt kommt. 2 Reiskocher voller Pilz Risotto und Spaghetti mit Gemüsesoße
Freitagabend: Karboloading bis der Arzt kommt. 2 Reiskocher voller Pilz Risotto und Spaghetti mit Gemüsesoße
Macht die Teller voll, jetzt wird gefressen für Lux!
Macht die Teller voll, jetzt wird gefressen für Lux!

In gemütlicher Runde,bei weiteren Bieren, wird die Laufstrategie für den 11.Luxembourg Night Marathon detailliert besprochen. Alex und Jonas wollen auf Sub 3:30 laufen. Ich tendiere eher dazu, eine 3:45 anzustreben. Beim 9.Marathon im Wochentakt sollte man nun wirklich mal etwas an Tempo rausnehmen! Den Rennsteig Super Marathon vom letzten Samstag habe ich natürlich immer noch in den Knochen. Das weitere Programm für die nächsten 3 Wochen nach Lux, läßt auch kein forciertes Tempo mehr zu! (Duisburg M, Biel 100km, Tromsö/Norwegen M). Von daher sollte ich wirklich nicht überziehen, sonst wird in Biel das Ziel nie erreicht!
Bis spät in die Nacht hinein wird übers Laufen gequatscht und dabei ordentlich abgehuft! Wie in aller Welt kann man da noch eine ordentliche Zeit laufen? Mal sehen!

Samstag 28.Mai

Erst mal ordentlich frühstücken mit Brötchen, Marmelade, Honig, Käse, Eier und Müsli in Joghurt mit Obst. Fertig machen, Taschen packen, Abfahrt noch Luxembourg um 11:30Uhr. Alles läuft nach Plan. Noch vor 15Uhr sind wir am Lux Expo Gelände. Aber was ist das? Der ganze Park&Ride Parkplatz ist zerrupft! Das Lux Expo Gelände ist eine einzige Baustelle! Was jetzt? Mit Hilfe der supernetten Anwohner finden wir im Wohngebiet direkt neben der Expo einen Parkplatz! Parkverbotsschilder in Französisch. Das versteht ja keiner, außer einer Anwohnerin. Und die sagt, die Parkplätze sind nur unter der Woche für die Anwohner reserviert! Am Wochenende kann da jeder stehen! Das wäre schon mal geschafft!

Jetzt die Unterlagen holen und die restlichen Nudeln verdrücken! Anschließend wird die überschaubare Marathonmesse abgeklappert. Alle sind gut drauf, bis draußen der Regen einsetzt! Wir harren auf der Expo aus. Die Lage scheint sich nicht zu bessern! Es hilft ja nichts. Wir müssen zurück ans Auto, zum umziehen für den Marathon! Aber pünktlich zum Start um 19Uhr verzieht sich der Regen und es bleibt den ganzen Abend trocken!


ein gescheites Frühstück am Marathonsamstag.......
ein gescheites Frühstück am Marathonsamstag........
......nochmal nachlegen in Lux 4 Stunden vorm Start
......nochmal nachlegen in Lux 4 Stunden vorm Start

Start:

Mit schweren Beinen werden die ersten ansteigenden Meter vom Startplatz auf der Lux Expo zurückgelegt. Alex und Jonas ziehen gleich ein paar Meter vor. Ich komme kaum vom Fleck! Das geht ja voll in die Hose heute! Wie kann man nur am Abend vorher so viel fressen und saufen? Aber irgendwie geht es doch. Die Pace bleibt zunächst unter 5'er Schnitt
. Noch vor der 5KM Marke kann ich wieder aufschließen, bzw. sogar an den Lauffreunden vorbeiziehen. Einfach wird das auf keinen Fall! Der erste Abschnitt im Europaviertel ist ja bekanntlich gut abschüssig. Somit wird man automatisch schneller. Eine Umleitung auf Grund von Bauarbeiten auf der Avenue J.F.Kennedy "entschärft" zusätzlich die Strecke leicht. Das wird auf dem Rückweg zum Ziel ein wenig Kraft sparen. Neu ist nicht nur die Umleitung, sondern auch der Reissdorf Kölsch Bierstand bei KM6! Da wird doch tatsächlich Bier an die Läufer verteilt, als wäre es Wasser! Super! Aber das lasse ich mal besser aus.....

Nach der "Pont Grand-Duchesse Charlotte" (rote Brücke) wie immer die geile Stimmung am "Champ du Glacis" und in Limpertsberg. Klar, dass ganz Luxemburg wieder an der Strecke steht und eine einzigartige Stimmung erzeugt! Da ist wieder nichts mit "easy going". Alles was noch irgendwie an Kraft zur Verfügung wird umgesetzt. Der 10km Durchlauf ist daher mit 48:19min weit vor dem Plan.

Die top Unterstützung an der Strecke geht in der Innenstadt und ganz besonders am "Knuedler" bei KM16 volle Pulle weiter. Aber wie schon seit Jahren, ebbt die Anfeuerung nach der Marathon/Halbmaraton Verzweigung ab. Man fällt erst mal in ein Loch. Die Luft ist raus nach den brutal gepushten Kilometern. Jetzt heißt es durchhalten und beißen. Ich muß mich wieder fangen und diesen im Vergleich zum Rest der Strecke "ruhigeren" Teil durch die Stadtteile "Belair" und "Hollerich" überstehen.

Kurz vor KM20 wird ein Gel fällig. Ich hänge total in den Seilen. Halbmarathondurchlauf nach 1:44:50 im einfacheren 1.Abschnitt ist dennoch für meinen Zustand gut. Allerdings kann ich mir eine Sub 3:30 abschreiben. Ich muß zusehen, dass ich jetzt nicht total abschmiere. Außerdem war der Plan sowie ne 3:45.

Aber irgendwie geht das ja doch nicht! Und Lux wäre nicht Lux, wenn man am Ende nicht alles gegeben hätte! Also nochmal voll aufdrehen im wesentlich schwierigeren 2.Abschnitt. Evtl. geht da ja doch was! Die bewährte Lux Faustformel spricht klar gegen mich. Endzeit = HM Durchlauf x2 + ca.8 Minuten. Wäre eine Zeit knapp unter 3:40.

Es sieht auch irgendwie nicht gut aus. Ich bin kaputt! Bis KM28 gerade so mit einer Pace unter 5'er Schnitt durchgeschleppt! Und das war noch relativ einfach zu laufen, im Gegensatz zum dem, was jetzt gleich auf dem Programm steht! Das gefürchtete "Tal de Pétrusse"! Für die meisten der Knackpunkt beim Lux Marathon.

Jonas hat mich inzwischen wieder eingeholt, zieht an mir vorbei. Kurzer Info von Ihm: Alex hat muskuläre Probleme muß abreißen lassen, der HM Marker steht total falsch, und er zieht jetzt die Pace an! Da bleibt zu hoffen, dass Alex hier sauber durchkommt. Der HM Marker ist immer zu spät! Das war seit der Verlegung von Start/Ziel an die Luxexpo noch nie richtig! Aber Ende passt es doch wieder! Das weiß man halt irgendwann....Das Tempo von Jonas kann ich auf keinen Fall mitgehen.

Jetzt volle Konzentration auf das Pétrusse Tal. Zum einen natürlich dass ich so kräfteschonend wie möglich wieder rauskomme. Zum anderen soll es mit der "LEO light village" in diesem Jahr eine total stimmungsvolle Lichterparty mit Livemusik im Tal geben. Die zunächst extrem abfallende Strecke ins Pétrusse Tal macht ein bisschen Ärger am linken Knie Innenband. Aufpassen! Jetzt keine Verletzung einhandeln! Lieber nicht mit "Vollspeed" runter! KM30 am Anfang vom Tal. 2:27:24 auf der Uhr. Das wird am Ende nicht reichen für ne Sub 3:30!

Die Vorschusslorbeeren auf die "LEO light village" sind absolut berechtigt! Es ist einfach nur unbeschreiblich schön! Eine schier endlose Lichterkette aus erleuchteten Figuren. Dazu dezente Musik der Livebands! Wahnsinn! Doch ganz schnell wird man aus allen Träumen gerissen! 5:24min für KM31! Schluss jetzt mit Jammern! Reiß dich zusammen! So geht's nicht weiter! Doch
eine 5:21min für KM32 am Ausgang vom Pétrusse Tal ist weiterhin deutlich zu langsam!    

2:38:09 zeigt der Forerunner. Die letzte Möglichkeit noch einmal Zeit gutzumachen, sind die nächsten 4KM im Stadtteil "Gare" gefolgt vom Abschnitt durch die Innenstadt. Ich müßte aber auf dem kompletten letzten Abschnitt Minimun 5:04min/km laufen, um am Ende doch noch die Sub 3:30 zu packen! Unmöglich! Die Kraft, die Motivation, alles dahin! Es wird nichts! Ich muß es einsehen!

Im Stadtteil "Gare" ist für mich nix zu holen! Mit KM Splits von 5:07/5:19/5:01min geht es in Richtung "Place de la Constitution" bei KM35. Noch einmal durch die engen Gassen der Innenstadt. Stimmung aufsaugen und irgendwie durchbeißen! Das letzte Stück auf Kopfsteinpflaster ist auch durch, weiter zum "Champ du Glacis". Nochmal Wasser aufgenommen, denn jetzt wird es richtig ernst! Die letzten 5km brutaler Anstieg zum Finish auf dem Kirchberg Plateau.

3:03:58 am KM37 Marker auf der "roten Brücke" rüber zum Europaviertel. Da brauche ich gar nicht mehr groß rumzurechnen, Sub 3:30 ist endgültig durch! Obwohl, es doch trotz Anstieg einigermaßen geht! Den Abzweig zur Ausweichstrecke hab ich schon hinter mir. Hab ich mir doch gedacht! Die Umleitung kommt mir sehr entgegen! KM38 in 4:54min. Auf los! Da geht noch was! Kämpfen!

Die Steigung nimmt zu. Es wird zäh! Verbissen halte ich dagegen. Der Reissdorf-Kölsch Bierstand macht Laune auf die Biere nach dem Marathon. Die Zeit am 39'er Marker allerdings nicht! 5:29min! Macht 3:14:21 Gesamtzeit! Dreck! Jetzt müßte ich ein 4:53'er Schnitt laufen! OK, der letzte KM geht nur runter, aber die nächsten 2 rauf! Gib noch mal alles! Den letzten VP kurz vor KM40 braucht keine Sau! Nicht mehr den Rhythmus verlieren! Stur weiter laufen!

5:10min ist gut für KM40, aber wohl zu langsam für mich! Nur noch das Wohngebiet auf dem "Boulevard Pierre Frieden" am Sendezentrum von RTL umrunden, dann ist die Luxexpo zum greifen nahe! Wie im Rausch lege ich weiter Tempo nach. Die riesen Erdinger Bierflasche zeigt es an! Es gibt geiles Bier im Ziel! Die Mitstreiter auf der Strecke rufen anerkennende Kommentare zu! Danke! Jungs! Das muß doch reichen! Immer noch keine 3:29 auf der Uhr, Zielspurt zur Luxexpo. KM42 passiert, die Uhr springt um auf 3:29! Das langt! Einlauf in die Luxexpo auf dem blauen Teppich. Geile Stimmung im Zieleinlauf! Eine Kurve noch! Gepackt! 3:29:38! Wahnsinn!

Quasi mit dem Schlussspurt die Sub 3:29 noch klargemacht! Wieder nicht geschont für Biel. Ach egal, Scheiß drauf! Heute ist Lux, und jetzt wird gefeiert. Biel wird auch irgendwie laufen!

Keine 2 Sekunden nach mir kommt Alex ins Ziel gestürmt! Jonas wartet wie erwartet schon etwas länger auf uns! Jeder unter 3:30! Sauber! Los! Auf zum Bier! 


Den Zieleinlauf anpeilen.......
Den Zieleinlauf anpeilen.......
.....und mit ner Sub 3:30 Luxembourg abregeln!
.....und mit ner Sub 3:30 Luxembourg abregeln!

OK, die Zielverpflegung hat im Laufe der Jahre etwas nachgelassen. Vorbei sind die Zeiten als im Zielbereich abartig viel Krams aufgefahren wurde. Aber wer braucht das auch schon? Wichtig ist, dass die Grundversorgung mit Wasser, ISO, Erdinger, Äpfel und Bananen vorhanden ist! Alles andere ist sowieso Schnick Schnack! Für die, die es brauchen, stehen ja zusätzlich Riegel und trockener Kuchen zur Verfügung!

Noch Duschen, 2 1/2 Stunden Heimfahrt und na klar! Die Wettkampfnachbesprechung zu Hause mit Weizen abhufen! Um 5Uhr morgens liegen wir alle zufrieden in der Falle!

Zugegeben, am Sonntagmorgen fällt es mir etwas schwer, mich aufzuraffen und Brötchen zu holen. Aber das ausgiebige Lux Wochenende Abschluss Frühstück bringt mich wieder schnell in die Spur! Sau geil war's! Wieder zwei Marathoncracks von der einzigartigen Stimmung beim Luxembourg Marathon überzeugt! Wir werden jetzt jedes Jahr zu dritt beim Lux Marathon auflaufen!


Splits Luxembourg 2016:
Netto 3:29:38
1.Hälfte: 1:44:50
2.Hälfte: 1:44:48

Teilnehmerdaten:
Meldungen Marathon: 1582 (M:1311/W:271)
Finisher Marathon: 1172 (M:986/W:186) 


Marathon Strecke Luxembourg 2016
Start/Ziel ist in auf dem Lux Expo Gelände/Kirchbergplateau. Zunächst führt die Strecke größtenteils abschüssig über Kirchberg und Europaviertel ins Stadtzentrum von Luxembourg. Weiter durch den Stadtteil Limpertsberg in die "Centre Ville", wo man frenetisch gefeiert wird von den zahlreichen Zuschauern der multikulturellen Stadt. Nachdem die Innenstadt verlassen wird, ebbt die Stimmung schlagartig ab. Die Halbmarathonläufer/innen sind bereits auf dem Rückweg. Die Marathonies quälen sich weiter durch die Stadtteile "Belair" und "Hollerech", wo auch Halbmarathondurchlauf erfolgt. Ein ständiges auf und ab des Höhenprofils hat die Läufer/innen bereits ordentlich zermürbt. Doch bei KM30 kommt mit dem "Tal de Petrusse" für die meisten der Hammer. Die Strecke führt mit extremen Gefälle in das Petrusse Tal, den tiefsten Punkt der Strecke hinunter. Hier kann man zum letzten Mal ca.2km in der Ebene laufen. Ab jetzt geht es nur noch rauf! Über den Stadtteil "Gare" wieder zur "Centre Ville". Die Stimmung der Innenstadt puscht noch einmal kurz. Schließlich folgt bei KM37 als letzter Kracher, der scheinbar endlose Anstieg zurück zum Kirchbergplateau. Der sehr stimmungsvolle Zieleinlauf zur Messehalle ist auf den letzten Metern mit großen Kerzen ausgeleuchtet. Unter tosendem Beifall wird noch eine 3/4 Runde in der Messehalle der Lux Expo gedreht, dann hat man es geschafft. In 2016 konnte wegen Bauarbeiten die "Avenue John F.Kennedy" im Bereich der Coque nicht für die Marathonstrecke genutzt werden. Die Ausweichstrecke parallel zur "Av. John F.Kennedy" empfand ich persönlich als einfacher. Neu in 2016 ist das sensationell mit Lichtern gestaltete "Tal de Petrusse"