Sonntag, 19. April 2009

38.Griesheimer Merck Straßenlauf

Endlich wieder mal ein Halbmaraton. Der letzte war im August 2008 in Hüttenfeld. Damals für mich ein super Lauf. Alles lief perfekt und ich konnte mit 1:27:44 eine um über 4 Minuten verbesserte neue PB aufstellen. Ich hatte in den letzten Monaten das Training nur noch auf Marathon ausgelegt. Kaum Tempoeinheiten gelaufen. Vom letzten Wettkampf (Ultra Marathon in Echollbrücken) bis zum HM blieben mir 3 Wochen. Erste Woche nur locker gelaufen. Der Ultra steckte noch in den Beinen. Zweite Woche immer noch Nachwirkungen vom Ultralauf. Aber wenigstens ein Intervall gelaufen, um mich schon mal an die Geschwindigkeit zu gewöhnen. Am Ende dieser Woche war mit fast 107km ein erhebliches Pensum auf der Uhr. Aber mir ging es gut. Die Fußprobleme waren fast verschwunden, also die letzte Woche vor dem HM weiter voll im Plan trainiert. Nochmal 4000'er Intervall um die 4:15/km gelaufen, um zu sehen was so geht. Das Training lief sehr gut, also stellte ich mir folgenden Plan zusammen.
Zielzeit : auf jeden Fall unter 1:30 , angehen mit 4:15/km und nach 10km mal sehen wie es läuft.

Sonntag Morgen

Pünktlich um 6 Uhr aufgestanden, gleich gefrühstückt mit Müsli, Brötchen, Joghurt und Kaffee. Noch die restlichen Sachen gepackt und ab nach Griesheim. Kurz vor 9 Uhr habe ich schon alle formellen Dinge erledigt, und sitze zusammen mit Gregor in der Halle. So gibt es noch Zeit zum plaudern. Gregor will es heute wissen, er hat die super leichten, schnellen Schuhe an. Soll ich das auch tun. Dabei hätte ich den ganzen Kram ja. Nein, ich entscheide mich für die schwereren Mizuno Wave Rider, um nicht unnötig Verletzungen zu riskieren. Der Mainz Marathon steht vor der Tür, da kann ich mir eine Trainingspause nicht erlauben. Schnell zum Auto umziehen. Unterwegs trifft man auf so viele bekannte Leute da vergeht die Zeit sehr schnell. Ein wenig warmlaufen mit Gregor, Thomas (hat Knieprobleme, will daher lieber die 10km laufen), Peter (Miatara) und Christian (Funky) auf dem Kunstrasenplatz. Der Start wird bestimmt sehr voll und eng werden, daher sicher ich mir lieber gleich mal ein Plätzchen in der Nähe das 1:30 Pacemakers. Über 10 Minuten warten im Block. Aber ich treffe noch ein paar bekannte Leute, und es wird weiter übers Laufen geplaudert. Die Bedingungen sind nahezu optimal. Sonnig, aber nicht zu warm. Mal sehen wie ich vom Start aus weg komme.

10 Uhr, der Startschuß fällt. Los gehts!

Trotz der vielen Läufer gibt es kaum Gerangel. Ich komme sehr gut raus. Ein ca. 400 Meter langes Stück Straße bleibt, um in eine günstige Position zu kommen. Denn jetzt folgt ein kurzer Abstecher runter von der Straße nach links. Der Weg wird schmaler, aber ich bin in einer guten Position, und verliere hier kaum Zeit. Wieder auf der Straße muß jetzt noch ein kleiner Schwenk durch das Wohngebiet gemacht werden, bevor es auf der Bundesstraße runter bis zum ersten Wendepunkt, weit hinter dem Wasserwerk kommt. Das Anfangstempo ist hoch, und ich habe den ersten KM Marker verpaßt. Nun bin ich gespannt was bei KM 2 auf der Uhr steht. 8:01, also 4min/km !! Was für ein Anfangstempo !

Jetzt ganz ruhig bleiben und Tempo rausnehmen. Am Anfang der Bundesstraße ist tolle Stimmung. Zuschauer und ein paar Trommler stehen am Straßenrand. Klasse. So macht es Spaß. 4:03 und 4:04 für KM3 und KM4. Ich muß jetzt drosseln. So war das nicht geplant. Die erste Wasserstelle lasse ich aus. Rum um die Kurve Richtung Wendepunktmerke. KM5 jetzt in 4:05. Immer noch das gleiche schnelle Tempo. Ich fühle mich aber gut. Puls ist auf 165/90% HFmax. Die ersten Läufer kommen auf der Wendepunktstrecke entgegen. Da ist die Wende. Scharfe 180 Grad sind zu nehmen. Das kostet etwas Zeit. Aber dafür ist der Rest der Strecke schnell. KM6 ergibt eine 4:09 trotz Wende. Bekannte Gesichter laufen auf der anderen Seite zur Wende hin. Das ist interessant und lenkt ein bisschen ab. Jetzt bekomme ich doch einen trockenen Hals. Wasser wäre jetzt gut. Aber die Wasserstelle ist auf der anderen Seite der Straße. So ein Mist. Ich habe Glück. Ein paar Jungs von der Versorgungsstelle laufen einfach mit Wasserbechern auf die andere Straßenseite. Super, Danke ! KM 7 wird sogar eine 3:59. Ja was läuft denn hier ? Jetzt sollte ich mich echt mal ein wenig zurück nehmen. Aber auch KM 8 und 9 werden eine 4:05 und 4:04. Das kann nicht mehr lange gut gehen. Puls ist inzwischen auf 169/92% angestiegen. Ich bin immer noch gut drauf. Nun wieder kurz der Abstecher runter von der Bundesstraße den kleinen Weg bis zur Abzweigung Halbmarathon links/10KM rechts. Die 10'er haben es so gut wie geschafft. Ich habe noch nicht mal die Hälfte. Wieder auf die Bundesstraße. Noch 2x runter zum Wendepunkt. So, jetzt wird es interessant. 10'er Marke kommt. 40:36 !! Ja gibt's denn das ? Das würde schon als gute 10'er Zeit durchgehen. Kann ich das nochmal 11km durchhalten ? Das wird schwer werden.

So langsam merke ich das auch. Jetzt sollte ich wirklich mal einen Gang runterschalten. Vorbei an den Trommlern. Runter zur neuen Wende für Runde 2/3. Diesmal noch vor der Kurve am Wasserwerk. Die Zeiten pendeln sich jetzt im Schnitt auf 4:08 ein. Das ist mir immer noch zu schnell. Von hinten kommt ein Läufer in schnellen Schritten angelaufen. Aha, jetzt werde ich langsamer. Er holt mich ein, und ich versuche an Ihm dran zu bleiben. "habe ich mich überpaced, oder bist du zu langsam angegangen ?" frage ich ihn. "war etwas zu langsam am Start". Das beruhigt mich. Also alles noch ok. Die 2. Wende kommt. Ich kann dem Läufer immer noch folgen. Also frag ich mal, was er laufen will. 1:26 will er laufen. Was für Zeiten, so schnell war ich noch nie. Ich bin jetzt erst einmal darauf aus, meine letzte Bestzeit von 1:27:44 zu verbessern. Den Gedanken, einfach nur Sub 1:30 zu laufen, habe ich schon längst vergessen. Heute geht mehr, und ich bin super drauf ! Trotzdem muß ich den Kontakt bei KM 13 zum "1:26 Läufer" abreißen lassen. Ich rufe ihm zu : "lauf du die 1:26, ich versuche meine PB zu verbessern, viel Glück wir sehen uns im Zielbereich". Immer wieder kommen einem bekannte Läufer/innen dank der Wendepunktstrecke entgegen. So kann man sich gegenseitig anfeuern. KM 14 kommt, mal wieder eine 4:06. Also langsamer werde ich nicht, obwohl ich jetzt doch ganz schön zu kratzen habe. Runter von der Bundesstraße auf den kleinen Weg, Becher geschnappt an der Wasserstelle. Überhaupt sind die Versorgungsstellen vorbildlich. Kaum Zeitverlust, keine Drängelei, und keine Qual der Wahl, es gibt nur Wasser. So muß es sein. KM 15 erreiche ich bei 1:01:12. Ein letztes mal die Bundesstraße runter und wieder hoch, dann ist es geschafft. Die neue PB ist zum greifen nahe. Jetzt bloß keinen Fehler mehr machen.

Noch 6km, das werde ich doch irgendwie hinbringen, und wenn es nur im 4:15'er Schnitt ist, dann reicht es. Ja sogar beim 4:30'er Schnitt wäre es noch eine Zeit unter 1:30. Wie 1:30 ?? Nix da, heute wird neue PB gelaufen. Es sind noch 6km also weiter so, auch wenn es jetzt weh tut. Das versaue ich mir jetzt nicht. Vorbei wieder an den Trommlern. KM 16 wird eine 3:57 ! Weiter laufen ! Die alte Bestmarke wird heute geknackt ! KM 17 in 4:02. Noch 4 KM, durchhalten. Auf der anderen Seite kommt Gregor schon hoch gelaufen. Der wird eine sensationelle Zeit haben. Wahnsinn ! Nochmal Getränk aufnehmen, ganz geschickt die Wendemarke möglichst kraftsparend nehmen. Nur noch einmal die Bundesstraße hoch dann hast du es geschafft. KM 18 die Uhr zeigt 1:13:18. Jetzt könnte ich im 4:30'er Tempo weiterlaufen und würde immer noch eine neue PB erreichen. Noch 3km jetzt wird das letzte rausgeholt. Da vorne, da läuft ja der "1:26 Mann" ! Dranbleiben, los jetzt. KM 19 kommt, ich drücke auf die Uhr 3:57 ! Der Puls ist inzwischen auf 174/95%, aber das sollte ich doch bis ins Ziel durchhalten können. Jetzt wird es echt eng. Trotzdem werde ich jetzt nicht langsamer machen. Noch 2 KM, kämpfen. Ich höre schon die Trommler. KM 20 Schild kommt die Uhr zeigt 3:58 für den letzten KM. Zum letzten mal runter von der Bundesstraße. Es ist jetzt nicht mehr weit, es wird eine neue PB ! Und es wird unter 1:27 werden, das ist mir jetzt schon klar. Nochmal vorbei an der letzten Wasserstelle. Die Jungs machen noch Späße mit mir, "hier nochmal trinken, damit du erfrischt im Ziel ankommst". Nix da, jetzt wird nichts mehr gesoffen. Volle Konzentration, letzte Energie freisetzen. Jetzt geht es auf die Straße, aber diesmal in Richtung Ziel. Das sind noch geschätzte 500 Meter. Das ist noch so ewig weit weg. Auf jetzt ! alles geben ! So langsam kann ich die Zieluhr lesen. Sie ist noch unter 1:26 ! Komm jetzt, die letzten Meter, das reicht für unter 1:26 ! Das Ziel ist zum greifen nahe. Gleich sind alle Strapazen vorbei. Ja, ich bin durch. Geschafft ! Was für ein Lauf. Ich kann es noch gar nicht richtig fassen. Erstmal trinken. Gregor ist bereits im Ziel. Er hat wohl auch einen sensationellen Lauf hingelegt. Na dann prost mit alkfrei Bier ! Erst jetzt schaue ich auf meine Uhr. 1:25:30 ist meine Endzeit !! Das glaub ich jetzt nicht. Aber es stimmt, denn die Zieluhr hat ja die Bruttozeit gezeigt. Also hat es 12 Sekunden gedauert, bis ich über die Startlinie gelaufen bin. Jetzt wird gefeiert !

Nach dem duschen gleich zur Siegerehrung. Super, Gregor hat es mit seiner 1:23:16 auf den 3. Platz in der AK geschafft. Ja sauber, Glückwunsch ! Und auch für die anderer Lauffreunde gab es neue Bestzeiten. Ein super Tag, bei dem einfach alles gepaßt hat !

Zufriede Gesichter

Zufriedene Gesichter oben im weissen Shirt : Peter und Gregor, unten : Ole, Michael, Frank