Sonntag, 29.März 2015

12.Freiburg Marathon


Logo Freiburg 2015

Die extreme Belastungen der letzten Wochen sind noch nicht richtig regeneriert. Die Verhärtung im hinteren Oberschenkel geht auch nicht weg. Da kommt mir der der Freiburg Marathon ja gerade recht. Schöner Mist! Aber ich will es ja gar nicht anders. Die Woche nach Barcelona mit Schmerzen 80,4km gelaufen. Und jetzt in der Marathonwoche vor Freiburg, ganz locker insgesamt nochmal 40,2km. Das letzte Training am Freitagabend alles andere als zuversichtlich. Der Schmerz im Oberschenkel läuft sich gar nicht mehr raus. Mir kommt es fast so vor, als wird das immer schlimmer. OK, warten wird es ab.

Eigentlich ist der Freiburg Marathon mit Start um 11:10Uhr eine ziemlich entspannte Angelegenheit. Aber in diesem Jahr, wird am Sonntagmorgen die Zeit umgestellt. Eine ganze Stunde weniger schlafen! Somit klingelt der Wecker nach regulärer Zeit um 3:30Uhr. Das ist echt hart. Aber hilft nix. Aufstehen, Frühstück zubereiten. Den lädierten Oberschenkel schnell mit 2 Kinesiotapes versorgt. Dann ganz gemütlich frühstücken, letzte Sachen packen und ab nach Freiburg.


Alles wie immer. Karboloading am Vorabend
Danke Sommerzeit! Frühstücken um 4Uhr nach normaler Zeit

links: Alles wie immer. Karboloading am Vorabend
rechts: Danke Sommerzeit! Frühstücken um 4Uhr nach normaler Zeit


Ich bin noch müde. Die Fahrt nach Freiburg ist anstrengend. Kann kaum richtig sitzen. Immer drückt es auf die Gesäß bzw. Oberschenkelmuskulatur. Mit ein paar Pausen und viel Kaffee zwischendurch, erreiche ich das Messegelände Freiburg um kurz nach 9Uhr. Trotz langer Schlagen bei der Startnummernausgabe, geht es sehr flott voran. Es bleibt noch viel Zeit, um kurz über die Messe zu schlendern und schließlich in aller Ruhe zum umziehen.

Draußen sind heftige Winde und es sieht nach Regen aus. 10 Minuten vor dem Start gehe ich raus. Ist ja nicht weit zur Startaufstellung. Von wegen! Der direkte Zugang zum Block A ist durch Ordner versperrt. Wir müssen nochmal ganz runter zur Messeeinfahrt und dann die Straße wieder hoch zum Start! Spinnen die? Jetzt aber schnell! Im Dauerlauf an den ganzen Läufer/innen vorbei. Durchkämpfen nach vorne in den Block A. Es reicht noch locker von der Zeit, aber das ärgert mich. Wenigstens bin ich warmgelaufen. Der Startschuss erfolgt dann pünktlich um 11:10Uhr für alle Wettbewerbe.


Marathon Messe wie üblich im Messegelände Freiburg
alles ziemlich groß aufgezogen in Freiburg.

links: Marathon Messe wie üblich im Messegelände Freiburg
rechts: alles ziemlich groß aufgezogen in Freiburg.


Dichtes Gedrängel bei der Startnummernausgabe
Die Helfer haben alle Hände voll zu tun. Kein Wunder, bei 11.137 Teilnehmern über alle Wettbewerbe verteilt

links: Dichtes Gedrängel bei der Startnummernausgabe
rechts: Die Helfer haben alle Hände voll zu tun. Kein Wunder, bei 11.137 Teilnehmern über alle Wettbewerbe verteilt


Geht's noch? Da fehlt mir jegliches Verständnis. 35Euro für das offizielle Shirt zum Lauf.
Letzte Vorbereitungen im Startbereich.

links: Geht's noch? Da fehlt mir jegliches Verständnis. 35€ für das offizielle Shirt zum Lauf.
rechts: Letzte Vorbereitungen im Startbereich.


Das Ziel befindet sich ein paar 100m weg vom Start.
Die Zielbühne. Um 15:30Uhr wird hier Max Mutzke für Unterhaltung sorgen. Was für ein Glück bin ich da schon längst auf dem Heimweg.

links: Das Ziel befindet sich ein paar 100m weg vom Start
rechts: Die Zielbühne. Um 15:30Uhr wird hier Max Mutzke für Unterhaltung sorgen. Was für ein Glück bin ich da schon längst auf dem Heimweg.


11:10 Start:

Die Straße ist breit genug. Trotz vieler Teilnehmer kann man ohne großes Gerangel sein Tempo zu laufen. Der 2 Rundenkurs in Freiburg, verläuft gegenüber meinen Starts in 2010 bzw. 2011, nun genau in entgegengesetzter Richtung. Die ersten Kilometer durch langweiliges Industriegebiet laufe ich noch mit dem 3 Stunden Pacer mit. Aber bereits im Stadtteil Herdern und später in Neuburg, lasse ich deutlich abreißen. Der Oberschenkel läuft gut. Wesentlich besser als noch im Training. Leichte Schmerzen sind vorhanden, aber erträglich. Ein kontinuierlicher Anstieg auf den ersten 10km setzt mir jetzt schon gehörig zu. Da kommt der kurze abschüssige Schwenk über den Leopoldring in Freiburg Mitte gerade recht. 

Am Schwabentor vorbei in den Stadtteil Oberau. Den 10km Marker überquere ich nach fast 43 Minuten. Das ist noch echt gut. Aber ehrlich gesagt habe ich keine Kraft mehr für einen Marathon. Es ist zuviel gewesen in der letzten Zeit. Ich muß das jetzt mal einsehen. Eine Zeit um die 3:15 wäre doch ok! In 2 Wochen, da gilt es wieder. Dann ist Rotterdam auf dem Plan! Bisschen runterfahren und schauen, hier halbwegs sauber durchzukommen. Inzwischen setzt heftiger Nieselregen ein. An der Dreisam pfeift der Wind. Das macht keinen Spaß! Da hilft auch nicht der Blick zum Fußballstadion des SC Freiburg, am östlichsten Punkt der Strecke.

Der Rückweg zunächst im Stadtteil Waldsee. Dann am Südufer der Dreisam. Die Pace ist gerade noch unter 4:30min/km. Kein Elan mehr. Der Regen läßt kaum nach. Ich weiß gar nicht, wie ich da heute eine halbwegs passable Zeit laufen soll. Plötzlich läuft Mark Schäfer von der LC Olympia Wiesbaden zu mir auf. Wir kennen uns von den Marathons in Berlin und Hamburg. Da gibt es erst mal viel zu erzählen und zu bequatschen. Mit ein bisschen Unterhaltung ist es wesentlich erträglicher. Wie von selbst wird die Pace wieder auf 4:20min/km angezogen.

Mit frischem Schwung durch die Freiburger Altstadt. Der Regen läßt nach, die Stimmung an der Strecke ist top. Da stört auch kaum das ermüdende Kopfsteinpflaster. Ja so muß das sein! Das ist der Freiburg Marathon wie ich ihn kenne. Schwabentor, Martinstor und das Freiburger Bächle. Sehr schön! Mir kommt es allerdings so vor, als hätte man den Altstadt Teil des Marathons etwas verkürzt. Ruck zuck sind wir auf der langen Gerade der Wilhelmstraße und steuern auf die "Wiwili Brücke" zu.

Die Rampe zur Brücke rauf geht noch in Runde 1. Der Blick geradezu auf die "Herz-Jesu-Kirche" hat schon was. Der nächste Verpflegungsstand bei KM18 kommt genau richtig, um das erste Gel runterzuspülen. Die restlichen 3km von Runde 1, werden im Stadtteil Stühlinger gelaufen. Hier ist es wieder wesentlich ruhiger am Straßenrand. Dafür gibt es auf der Kaiserstuhlstraße, kurz vor dem Messegelände, nochmal ordentlich Unterstützung. Mir ist das Tempo zu hoch. Ich muß Mark jetzt endgültig ziehen lassen. Eine kurze Wendepunktschleife vor dem Messegelände muß noch gelaufen werden. Hier ist die Halbmarathon Messmatte aufgebaut. 1:31:56 meine Durchlaufzeit. Das ist ja richtig gut! Aber auf keinen Fall in der 2.Runde zu halten.


Auf der Kaiserstuhlstraße ist noch schwer was los. Aber der Beifall gilt wohl mehr den entgegenkommenden Halbmarathonfinishern als den paar Marathonläufern. Im halb fertigen Industriegebiet wird es einsam. Das teilweise unbebaute Gelände ist total windanfällig. Das ist alles andere als aufbauend. Die Pace ist mit 4:30min/km etwas abgefallen. Ich bin echt froh, als dieser Abschnitt vorbei ist. Da ist mir der nächste Abschnitt durch Herdern und Neuburg wesentlich lieber. Auch wenn die Strecke ansteigt und ich weiter an Boden verliere. KM27 bei 1:58:50 abgedrückt. Macht eine Pace von 4:35min/km für die letzten 4km. Das wird heute richtig brutal. Ich hab nichts mehr in Reserve, quäle mich nur noch über die Strecke.

Wieder die Schleife im Stadtteil Mitte. Hier moderiert Runnerspoint "Vanman" Jochen Heringhaus. Da wird man gleich mal namentlich erwähnt. Das gibt zu mindestens, für ein paar hundert Meter, einen frischen Schub. Doch bei KM30 am Schwabentor die Ernüchterung. Nur 4:41'er Schnitt für die letzten drei Kilometer! Weiter durch den Stadtteil Oberau zum Wendepunkt am Stadion. Schon wieder Nieselregen KM31 in 4:47min. Ich brech' ja völligst weg! So wird die Endzeit nach guter 1.Runde eine Katastrophe! Mann, jetzt reiß dich zusammen! 2.Gel reingewürgt und verzweifelt gegen den Einbruch gestemmt. KM32 ist erreicht. Nur noch zehn. Aber 4:40min für den letzten KM ist zu langsam, um am Ende doch eine Zeit unter 3:10 stehen zu haben.

Das Stadion vom SCF ist passiert. Jetzt gibt es keine großen Steigungen mehr. Irgendwie in die Altstadt schleppen. Da wird die gute Stimmung zu mehr Speed verhelfen. Auf geht's! So kann man den Marathon in Freiburg nicht abschenken. Ich wußte es vorher, dass es zu viel wird. Wollte trotzdem unbedingt hier laufen. Jetzt muß ich auch verdammt nochmal ne ordentliche Leistung abliefern! Weiter an der Draisam. Vorbei an der Ganter Brauerei mit dem guten Bier. Die Altstadt ist erreicht. Für die letzten 3km ne 4:32'er Pace. Na also geht doch! Reicht aber noch nicht für Sub 3:10! Weiter kämpfen!

Die Stimmung in der Altstadt ist auch in der 2.Runde noch super! Danke Freiburg! Woanders wären schon längst alle nach Hause gegangen! Das läuft jetzt wieder. Ich bin wie ausgewechselt, und das auf Kopfsteinpflaster! Die 4:30'er Pace kann wieder gehalten werden. Beim Anblick der Wiwili Brücke um KM38,5 bin ich mir fast sicher, dass es reicht für eine Sub3:10. Ich versuche noch ein paar gehende Läufer mitzuziehen, aber die haben aufgegeben. Ich ziehe das jetzt durch! 3:09:30 ist meine beste Zeit in Freiburg. Das muß ich auf jeden Fall packen!

Mit 4:25'er Schnitt durch den Stadtteil Stühlinger. KM40, die Uhr steht auf 2:58:20. So weiterlaufen, dann reicht es locker! Den letzten Kilometer auf der Kaiserstuhlstraße drehe ich nochmal total auf. Liebäugle sogar kurzzeitig mit einer Zeit unter 3:08! Der Ordner am Abzweig ruft mir zu: "2.Runde Marathon rechts rum!" Wie? Sieht das doch so langsam aus? Runter zum Messegelände. Quasi im Schlusssprint auf den Zielbogen zu. 3:08:05 meine Endzeit. Damit
hab ich mir ein paar Biere für heute Abend verdient! Sauber rausgekommen aus der Aktion Freiburg. Wenn jetzt noch die Beschwerden im Oberschenkel verschwinden, war es sogar ein voller Erfolg. 
     


Die Marathonstrecke vom 12.Freiburg Marathon  (Klick für Darstellung in einem neuen Fenster)

oben: Die Marathonstrecke vom 12.Freiburg Marathon  (Klick für Darstellung in einem neuen Fenster)